Auswärts weiter erfolglos

Handball-Oberliga: TV Borken unterliegt 17:24 in Krefeld

 

Der Versand der Punkte per Post wäre eine deutlich günstigere, weniger schweißtreibende und zeitsparendere Alternative für die Oberliga-Handballerinnen des TV Borken, die auch bei Adler Königshof leer ausgingen.

 

 

 

Erzielte acht Treffer: Borkens Astrid Heidt (rechts).

In Krefeld setzte es am Samstagabend eine empfindliche 17:24 (7:11)-Niederlage. Damit sind die Damen von Trainer Andreas Stolz seit April 2016 in der Fremde sieglos. „Ein Problem, das im Kopf beginnt“, sagte Stolz nach dem Abschluss des ersten Drittels der Saison.

„Wir ergeben uns zu schnell unserem Schicksal, der absolute Wille, ein Spiel, das für uns ungünstig beginnt noch in die richtige Richtung zu lenken, der fehlt“, sagte der Coach, der den Gegner als durchaus schlagbar hielt, zumal seine Damen auch in der Anfangsphase die Leistung abrufen konnten, die sie eine Woche zuvor beim Heimsieg gegen Düsseldorf gezeigt hatten. „Dann aber agierten wir unüberlegt, wenig abgezockt“, monierte der 55-Jährige.

Schnell lag Borken mit 0:3 und 5:11 im Hintertreffen (26.), ehe der Start in Durchgang zwei ein verheißungsvoller war. Der Gast war beim 9:12 (34.) wieder bis auf drei Tore dran, machte dann aber vorne wieder einfache Fehler, die hinten zu Gegentreffern führten. Unterm Strich konnten sich nur vier Borkenerinnen in die Torschützenliste eintragen, womit auch das enorme Leistungsgefälle im Team des vom Abstieg bedrohten Oberligisten bemerkbar machte. „Das Comeback von Kristin Finke nach langer Pause gehörte zu den wenigen positiven Aspekten dieser Partie“, meinte Stolz.

TV Borken: Bruckmaier, Hellenkamp (Tor); Heidt (8/6), Swoboda (5), Milsom-van de Loecht (3), Hörnemann (1), Hövelbrinks, Lechtenberg, Finke, Möllmann, Stroick, Brun, Thiery